LAsertherapie / TCM


Lasertherapie
Therapielaser für die Tierakupunktur und Flächentherapie

Neben der Bioresonanz haben mich während des Studiums vor allem die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und dabei natürlich auch die Akupunktur angesprochen. Da es mir im Kt. Zürich leider verboten 

wird, Tiere mit Akupunkturnadeln zu behandeln, musste eine Alternative her.  Dabei bin ich auf den Hochleistungstherapielaser der Firma Biomedical Systems gestossen. 


Lasertherapie, Pferd
Die Stute Gipsy wird mit der Laserdusche gegen die Verspannungen im Genick- Halsbereich behandelt

 

Der Laser sendet ein gerichtetes Licht einer definierten Wellenlänge mit verschiedenen Frequenzen aus. 

Dabei werden in den Zellen positive physiologische Veränderungen herbeigeführt: Durchblutung und Sauerstoff-Zufuhr werden verbessert, Giftstoffe schneller abtransportiert. Die Einwirkung des Lasers ist dabei wie in der Bioresonanz völlig schmerzfrei!

 

 

 

 

Die Chinesische Medizin betrachtet das Tier in seiner Ganzheit. Ihr Anliegen ist es, Krankheiten nicht nur zu heilen, sondern auch der Entstehung schwerer und chronischer Krankheiten vorzubeugen. Deshalb richtet sich meine Therapie auch immer auf den gesamten Organismus mit seinen individuellen Charakteristiken. Denn oft ist die Ursache einer Erkrankung nicht an dem Ort zu finden, an dem sich die Störung zeigt.

 


Lasertherapie,  Therapielaser für die Tierakupunktur und Flächentherapie
Tierakupunktur, Lasertherapie

Indikationen

Indikationen einer Laser-Therapie: 

 

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates 
  • Lösen von Verspannungen
  • Fördern der Durchblutung
  • Linderung von Schmerzen
  • Wundheilung
  • Geweberegeneration (z. B. Sehnenschaden) 
  • Entzündungshemmung
  • Harmonisierung von Störfeldern
  • Entstörung von Narben
  • Behandlung von Hauterkrankungen
  • Muskelatrophien
  • Vitalisierung und Reaktivierung körpereigener Heilverläufe

Indikationen für eine Tierakupunktur: 

 

  • Erkrankungen der Atemwege 
  • Allergien
  • Schmerztherapie
  • Immunschwäche 
  • Stoffwechselsanregung
  • Magen- / Darmerkrankungen
  • Augenerkrankungen
  • Verhaltensstörungen (Nervosität, Angststörungen)
  • Harnwegserkrankungen
  • Hormonelle Störungen (z.b. Dauerrosse)
  • Allgemeine Vitalitätsunterstützung bei alten Tieren
  • u.v.m.